,

Beweissicherungsverfahren Umgehungsstraße Weßling/Unterführung S-Bahn

Die AWA konnte beim Staatlichen Bauamt, Wasserwirtschaftsamt  und dem LRA erreichen, dass eine Grundwassermessstelle nordöstlich der Bahnbrücke der Ortsumfahrung Weßling (auf der Fl.Nr. 702, Gem. Weßling unmittelbar neben dem Pumpenschacht) eingerichtet wird. Sie dient der qualitativen Überwachung des oberen Grundwasserstockwerkes.

 

Selbständiges Beweisverfahren vor dem Verwaltungsgericht München, Az. M 2 X1 16.324

Es wurde ein Antrag auf Durchführung des selbstständigen Beweisverfahrens zum Verwaltungsgericht München hinsichtlich der Frage zur Tiefe und Länge der durchgeführte Spülbohrarbeiten gestellt.

Der Sachverständige Dipl.-Ing. Drexel wurde mit der Durchführung der Begutachtung im Rahmen des selbstständigen Beweisverfahrens beauftragt. Diese wird am 21. und 22. November stattfinden.

4. Antrag auf Anordnung von Schutzanordnungen an die Regierung von Oberbayern

Es wurde ein Antrag auf nachträgliche Anordnung von Schutzauflagen, konkret zur Ausleitung des Straßenoberflächenwassers der Umgehungsstraße aus dem Wasserschutzgebiet „Wörthsee (Brunnen III) sowie zur nachträglichen Herstellung von geeigneten Einrichtungen zur Ausleitung des Straßenoberflächenwassers der Umgehungsstraße aus dem Wasserschutzgebiet „Wörthsee (Brunnen III)“ an die Regierung von Oberbayern gestellt. Der Antrag wurde durch die Regierung von Oberbayern mit Bescheid vom 26.09.2016 als unbegründet zurückgewiesen. Es soll Klage gegen den zurückweisenden Bescheid vom 26.09.2016 innerhalb der Klagefrist, d.h. bis spätestens zum Donnerstag, dem 27.10.2016 eingelegt werden.

 

 

, ,

Umgehungsstraße Weßling und kein Ende

Laut Schreiben vom 3. Juni 2015 hat das Landratsamt Starnberg eine Ausnahmegenehmigung von der Verordnung des Landratsamtes Starnberg über das Wasserschutzgebiet „Wörthsee (Brunnen III)“, genannt Schluifeld, erteilt. Anlass war ein Antragsschreiben sowohl von der Deutschen Telekom Technik GmbH vom 8. Mai 2015 als auch von der Firma Strobl, Straßen und Tiefbau aus Andechs vom 7.Mai 2015.

Diese Genehmigung sollte die Durchführung einer Spülbohrung zur Tieferlegung der Telekom-Kabel für die Baumaßnahme Brückenbau (S-Bahn) im Zuge der Westumfahrung Weßling ermöglichen. Mit dieser Maßnahme sollten die Kabel auf einer Länge von 125 m in einer Tiefe von circa 15 bis 20 Metern verlegt werden. In seiner Genehmigung beruft sich das LRA darauf, dass eine Verweigerung der Genehmigung eine unbillige Härte bedeuten würde und dass das Gemeinwohl der Genehmigung nicht entgegenstehe. Weiterlesen

Grundsätzliches zu einem ALDI-Logistikzentrum am Ziegelstadel

ALDI Süd ist seit einigen Jahren entlang der A96 auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück für ein Logistikzentrum.

In einem Bürgerentscheid 2014 lehnte eine deutliche Mehrheit der Bürger ab, dass das 13 ha große, der Gemeinde gehörende Grundstück an ALDI Süd verkauft wird, um dort ein Logistikzentrum zu errichten. Fast zwei Jahre später ist Herr Klöter von ALDI bei der Grundstückssuche immer noch nicht fündig geworden. Deshalb hat er anfragen lassen, ob er dem neuen Gemeinderat seine Planung für das Grundstück vorstellen könnte. Auch um zu klären, ob sich die Einstellung des Gemeinderates zu seinem Großprojekt vielleicht geändert habe. Eine knappe Mehrheit sprach sich dafür aus, Herrn Klöter die Möglichkeit zu geben, seine Pläne noch einmal vorzustellen. Dies wird er am 3. Februar tun. Weiterlesen

,

Neujahrsempfang 2016 im Rathaus

Ich hoffe, Sie haben alle das Jahr 2015 gesund, glücklich und erfolgreich hinter sich gebracht und blicken nun am Anfang dieses Neuen Jahres voller Zuversicht auf das vor Ihnen liegende Jahr 2016.

Bevor ich angefangen habe, mir Gedanken zu machen, was ich zum heutigen Anlass sagen könnte, habe ich einen Blick in die Rede des letzten Jahres geworfen. Damals war das Attentat auf die Redaktion von Charlie Hebdo das Thema. Jeder von uns war nicht nur über die Zahl der Toten und über die Brutalität des Anschlags entsetzt. Wir waren auch davon schockiert, dass der islamistische Terror nicht mehr im Irak oder Afghanistan zuschlug, sondern hier bei uns in Europa. Manchem wurde zum ersten Mal klar, dass sich Terror und Fanatismus nicht von Europas Grenzen abhalten lassen werden, dass wir uns nicht mehr in Sicherheit wiegen können und dass wir nicht auf einer Insel leben. Weiterlesen

Neujahrsempfang 2015 in Wörthsee

Ein ereignisreiches Jahr 2014 liegt hinter uns! Wer ein erfolgreiches und glückliches Jahr hinter sich hat, freut sich auf das vor ihm liegende Jahr. Wer ein unerfreuliches Jahr hinter sich hat, freut sich erst recht auf das kommende Jahr, denn es kann ja nur besser werden.

Leider hat dieses Jahr für die Menschen Europas auf ganz schreckliche, furchtbare Weise begonnen. Drei Islamisten haben Terror, Tod und Verzweiflung nicht nur über unseren Nachbarn Frankreich, sondern über uns alle gebracht. Nach den Twin Towers in New York, den U-Bahn-Anschlägen in London, den Zuganschlägen in Madrid in Spanien haben uns Terroristen wieder einmal die Folgen von Fanatismus und Fundamentalismus erkennen lassen. Weiterlesen

Demo-Wanderung entlang der geplanten Umgehungsstraße von Weßling nach Wörthsee

Am Dienstag, den 6. Januar 2015 veranstaltet der Bund Naturschutz, Ortsgruppen Weßling und Wörthsee, eine Wanderung entlang der Trasse der geplanten Umgehungsstraße von Weßling nach Wörthsee. Treffpunkt ist um 13 Uhr am Sportplatz Weßling.

Die Ortsgruppe Wörthsee unter Leitung des Vorsitzenden Kurt Heine ruft zu einer Demo auf dem Wörthseer Grundstück Mitterwiese auf. Dort wird es gegen 14 Uhr verschiedene Kundgebungen geben. Ich werde selbstverständlich auch eine Rede halten.

Ich bitte alle, die für den Erhalt unserer Natur und für den Schutz unseres Trinkwassers eintreten wollen, mitzumachen!

 

, ,

Zukunft Wörthsees gemeinsam planen und gestalten

Am 25. November fand die Auftaktveranstaltung zur künftigen Wörthseer Ortsentwicklung mit Bürgerbeteiligung statt.
Unsere Ortsreferentin Dr. Monika Ofer führte die inhaltlichen Vorgespräche mit Martin Wölzmüller und Thomas Lauer vom Bayerischen Landesverein für Heimatpflege, die an diesem Abend den einführenden Vortrag hielten.
Moderatorin Judith Praxenthaler hatte für die Ortsteile Etterschlag, Waldbrunn, Walchstadt, Kuckucksheim, Steinebach und Auing Tafeln mit riesigen Flurkarten und Luftbildern ausgehängt. Nach einer Stärke-Schwächen-Analyse wurden die ersten Arbeitskreise gegründet. Weiterlesen

Interview mit dem Roten Waller

In der Dezember-Ausgabe des ROTEN WALLER sollte ich ein Resümee ziehen.
Das Interview in voller Länge:
Waller:
Hast du dir vor der Wahl das Leben als Bürgermeisterin so vorgestellt, wie es jetzt ist?
Christel Muggenthal:
Ja, irgendwie schon! Ich nehme das Amt als Berufung und dazu gehört, dass man im Ort präsent ist, gesprächsbereit bleibt und versucht, etwas voranzubringen. Weiterlesen